Simson Schwalbe 

Die Simson Schwalbe war ein Kleinkraftrad in der DDR und wurde von Simson in Suhl hergestellt. Die erste Modellreihe der Schwalbe stand der DDR-Bevölkerung ab dem Jahre 1964 zur Verfügung. Die Modellbezeichnung KR 51 steht dabei für KleinRoller, die 5 für den Hubraum von 50ccm und die 1 diente zur Unterscheidung zum Vorgänger zum KR50 (oftmals auch als UR-Schwalbe bezeichnet). Die Schwalbe markierte den Anfang der Vogelserie von Simson. Insgesamt gab es die Schwalbe in drei großen Baureihen mit neun verschiedenen Modelle, von der Handschaltung über die Halbautomatik bis hin zur 4-Gang Fußschaltung. Die Schwalbe freut sich auch heute noch großer Beliebtheit, da sie zulassungsfrei mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h gefahren werden darf. 

Modelle Simson KR51 und KR51/1

Die erste Modellreihe war wie bereits beschrieben der KR51. Diese verfügte über einen gebläsegekühlten 3-Gang-Motor mit Handschaltung. Die zuverlässigere Fußschaltung gab es erst ab dem darauf folgenden Jahr. Die Farbgebung war am Anfang auf blau, tundragrau und orange beschränkt. Besonders der Kettenkasten aus Aluminium, Kippständer aus Stahl, Ochsenkopfblinker und die Sitzbank mit Aluminium-Zierleiste gehören heute zu gesuchten Gegenständen der Sammlergemeinde. Im Jahr 1968 wurde eine neue Schwalbe mit der Bezeichnung KR51/1 vorgestellt. Diese verfügte über eine geringfügig gesteigerte Leistung von 3,6 PS. Zudem wurde der Luftfilter nun unter dem Lenker platziert, was zu einer deutlichen Senkung des Geräuschpegels beitrug. Ansonsten war die neue Modellreihe optisch nicht groß von der vorherigen zu unterscheiden. Im Laufe der nächsten Jahre wurde zur KR51/1 eine schwarze statt beigefarbene Sitzbank mitgeliefert. Für die Modellreihe KR51/1 gab es weitere Modelle mit besonderen Ausstattungsmerkmalen. 

Modell Simson KR51/1S

 

So gab es beispielsweise auch den KR51/1S. Dieser besaß eine halbautomatische Fliehkraftkupplung zum Anfahren. Im Schaltungsvorgang wurde die Kupplung auf mechanische Weise automatisch voneinander getrennt. Diese Technik hatte besonders im Stadtverkehr große Vorteile. Zudem gab es nicht mehr die bekannten reibungsgedämpften, sondern hydraulischgedämpften Federbeine. Simson produzierte von diesem Modell lediglich 44.000 Stück. Das macht die halbautomatischen Schwalbe zu einem begehrten Sammlerobjekt. Die Schwalbe gab es in der Anfangszeit vor allem in olivgrün. Später kam die Farbe Signalrot dazu. Der Einzelhandelsverkaufspreis für diese Modell lag damals bei DDR 1.400 Mark. Leider blieb die halbautomatische Schwalbe den meisten Käufern fremd, sodass man sich bei Simson dazu entschied die Produktion einzustellen. 

Modell Simson KR51/1K

Da die Komfortmerkmale des Modells KR51/1S beliebt waren, entschied man sich diese beizubehalten und das neue Modell KR51/1K wieder mit herkömmlicher Schaltung anzubieten. Zudem gab es für den besseren Sitzkomfort auch eine auf 625mm verlängerte Sitzbank. Ein besonderes Merkmal war die vorrangig weiße Lackierung (Atlasweiß) mit goldfarbenen Schriftzug. Ab 1978 wurde die Farbpalette um das Saharabraun erweitert. Die Schwalbe KR51/1K wurde 185.000 mal produziert und für einen Preis in Höhe von DDR 1.350 Mark zu haben. 

Modell Simson KR51/2

Zum Ende der 70iger Jahre entwickelte man bei Simson eine völlig neue und leider auch letzte Baureihe. Als wesentliche Neuerungsmerkmale war der fahrtwindgekühlte 3,7 PS starke und bestens konstruierte Motor M541. Dieser wurde nicht mehr am Mittelsteg des Rahmens aufgehängt, sondern durch eine verstärkte Blechkonstruktion an der hinteren Motoraufhängung befestigt. Durch diese Maßnahme konnten die Vibrationskräfte deutlich gemindert werden. Zudem wurde die Hinterradbremse nicht mehr mit einem Bowdenzug, sondern mit einem Gestänge betätigt. Als markantestes Unterscheidungsmerkmal zu der Vorgängerserie war auch die auf der rechten Seite verlegte Auspuffanlage. Das verbesserte auf der einen Seite die Möglichkeit des Hinterradausbaus und auf der anderen Seite minimierte man so die Verbrennungsgefahr. Simson hatte in dieser Baureihe drei verschiedene Modelle im Angebot. Erwerben konnten man den KR51/2N mit 3-Gang-Motor, den KR51/2E mit hydraulisch gedämpften Federbeinen sowie 4-Gangmotor und den KR51/2L mit wartungsfreier elektronischer Zündanlage. 

Unsere Modelle von Simson 

Als erste Modell haben wir eine Simson Schwalbe KR51/2E in der wunderschönen Farbe Biberbraun in unsere Sammlung aufgenommen. Diese haben wir im Jahr 2011 völlig neu aufgebaut. Nach der biberbraunen Schwalbe, die jetzt in der Farbe blau lackiert wurde gesellte sich im Jahr 2012 eine Simson Schwalbe KR51/2E in Saharabraun dazu. Diese war äußerlich in perfektem Zustand, sodass wir diese selbstverständlich ohne Neu-Lackierung restauriert haben. Das bedeutet wir haben lediglich die Anbauteile gereinigt und die Schwalbe wieder fahrbereit gemacht. Zudem konnten wir im Jahr 2015 eine sehr gut erhaltene Simson Schwalbe KR51/1S in oliv-grün erwerben. Auch hier hielt sich der Restaurierungsaufwand der halbautomatischen Schwalbe in Grenzen. Weiterhin haben wir angefangen in den Jahren 2017/2018 eine Simson KR1/1 Handschaltung komplett neu aufzubauen. Diese war leider vom Verkäufer deutlich schlecht restauriert worden, sodass wir komplett von vorne anfangen mussten. Dennoch hat sich der Aufwand gelohnt, denn eine Simson KR51/1 Handschaltungs-Schwalbe ist mit produzierte 25.000 Stück noch seltener zu erwerben als die halbautomatische Simson KR 51/1S mit 44.000 Stück.

 

Gerne könnt ihr euch die Modelle in den Bildergalerien anschauen und kommentieren. Da wir für unser Museum noch weitere Simson Schwalbe Modelle suchen, würden wir uns freuen wenn Ihr uns dabei helft. Schreibt einfach über das Kontaktformular- Vielen Dank 

© 2020 DDR Zweirad Museum

 Datenschutzerklärung Impressum

  • Instagram - Grey Circle