MZ Motorräder

MZ Motorräder wurden in der sächsischen Stadt Zschopau in der Zeit von 1922 bis 2016 gebaut. Die Abkürzung MZ steht für VEB Motorradwerk Zschopau, wobei die eigentliche Produktionsstätte im nahegelegenen Nachbarort Hohndorf lag. In der Zeit von 1950 bis 1990 stellte MZ über 2,5 Millionen Motorräder her und beschäftigte im Durchschnitt etwa 3000 Mitarbeiter. Nach der Wende wurde das Unternehmen privatisiert und musste im Jahre 1991 die Insolvenz anmelden. Im Jahr 1993 gab es dann einen Neuanfang als MuZ Motorrad- und Zweiradwerk Zschopau. Leider entwickelte sich das Motorradgeschäft für das Unternehmen in der Nachwendezeit nicht wie gewünscht und so stellte man nach einiger Neugründungen im Jahr 2016 den Betrieb endgültig ein.  

Geschichte und bekannte Modelle

Zum Anfang der 19. Jahrhunderts fertigte der Däne Jörgen Skafte Rasmussen in seinem Unternehmen zunächst Werkstattgeräte und auch Haushaltsgeräte. Später folgten für den ersten Weltkrieg auch Zündkapseln und Granatzünder. Im weiteren Verlauf der Firmengeschichte konzentrierte man sich auf die Herstellung von Dampf-Kraft-Wagen und Motorräder. Aus dieser Zeit entstand auch die bekannte Abkürzung DKW - für andere Werbezwecke, z.B. für einen Spielzeugmotor aus dem Jahr 1921, auch mal mit "Des Knaben-Wunsch" übersetzt. Einen ersten Erfolg in der Zweirad-Produktion erzielte das Unternehmen mit der Herstellung eines Fahrradhilfsmotors "Das Kleine Wunder". Weltweit bekannt und erfolgreich wurde DKW, das im Jahr 1923 zum Zschopauer Motorenwerk J.S. Rasmussen AG umfirmierte, mit der Entwicklung und Produktion der RT 125 im Jahre 1939. Im Jahre 1952 firmierte das Unternehmen zum VEB Motorradwerk Zschopau um und benannte all seine Motorräder mit dem Kürzel MZ. In den 50iger Jahren begann MZ mit der Entwicklung und Produktion der Typenreihe MZ ES. Zunächst einmal gab es die MZ ES 250 und anschließend die MZ ES 175. Einige Zeit später folgten die Modelle MZ ES 125 und die MZ ES 150. 

Unsere Motorräder von MZ 

Zu Beginn unserer Sammelleidenschaft im Jahre 2010 haben wir uns zunächst einmal auf die bekannten Modelle des Herstellers Simson Suhl, z.B. die Schwalbe und den Star, konzentriert. Am Anfang gesellten sich dann schon einige Diamant-Fahrräder und Modelle von Jawa dazu. Bis zur Aufnahme der MZ Motorräder vergingen über 8 Jahre und so freuen wir uns um so mehr, dass wir im Jahr 2017 zwei TS Modelle von MZ in unserer Sammlung mit aufnehmen konnten. Wir hoffen, dass sich in der nächsten Zeit weitere Modellreihen, wie z.B. die MZ ES  oder die MZ ETZ dazu gesellen. 

 

© 2019 DDR Zweirad Museum

 Datenschutzerklärung Impressum

  • Instagram - Grey Circle